Gute Mitarbeiter sichern Zukunft

BVMW-Veranstaltung zu Gast im Jobcenter

Die Einstellung neuer Mitarbeiter stand beim BVMW-Abend im Soester Jobcenter im Mittelpunkt. Über die erfolgreiche Veranstaltung freuten sich Barbara Schäfer (stv. Geschäftsführerin des Jobcenters), Bernd Ennemann, (Fachanwalt für Arbeitsrecht), Andreas Kerschl (BVMW) und Michael Hammerschmidt (Bereichsleiter Jobcenter).
Die Einstellung neuer Mitarbeiter stand beim BVMW-Abend im Soester Jobcenter im Mittelpunkt. Über die erfolgreiche Veranstaltung freuten sich Barbara Schäfer (stv. Geschäftsführerin des Jobcenters), Bernd Ennemann, (Fachanwalt für Arbeitsrecht), Andreas Kerschl (BVMW) und Michael Hammerschmidt (Bereichsleiter Jobcenter).rn

Die Einstellung neuer Mitarbeiter stand im Mittelpunkt des Infoabends des Bundesverbands der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) am vergangenen Donnerstag. Rund 25 Arbeitgeber aus der Region kamen im Jobcenter AHA Kreis Soest zusammen, um sich über die richtige Gestaltung von Arbeitsverträgen und die Einstellung neuer Mitarbeiter über Förderprogramme des Jobcenters zu informieren.

"Ein Arbeitsvertrag sollte möglichst elf Punkte enthalten", fasste Bernd Ennemann, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Soest seinen Vortrag zusammen. "Dies sind zum Beispiel Arbeitsbeginn, Probezeit, Aufgabenbereich und natürlich die Vergütung. Klar muss ihnen sein, dass sich diese - und die anderen - Punkte in einem Arbeitsvertrag durch gesetzliche Vorgaben verändern können. Dieses Problembewusstsein ist wichtig." Informationen zur Mitarbeitergewinnung präsentierte in einem zweiten Vortrag Michael Hammerschmidt, Bereichsleiter im Jobcenter. Vor allem die Vorstellung der neuen Fördermöglichkeiten für langzeitarbeitslose Menschen durch eine Gesetzesänderung im Paragraph 16 des Zweiten Sozialgesetzbuches lässt großzügige Förderungen von neuen Mitarbeitern zu. "Wir als Jobcenter sind froh, dass wir dieses Gesetz haben", so Hammerschmidt. "Es ermöglicht Menschen, denen es nach vielen Jahren der Arbeitslosigkeit nicht möglich ist, einfach einen neuen Job zu finden, die Teilhabe am Arbeitsmarkt und dadurch auch eine soziale Teilhabe. Wie wichtig dies ist, erleben wir bei unserer täglichen Arbeit immer wieder." Die nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt ist bei diesem Förderangebot des Teilhabechancengesetzes ein besonderer Schwerpunkt. So werden Mitarbeiter und Arbeitgeber von einem Coach betreut, der beiden Seiten hilft, auftretende Probleme schnell zu lösen und Missverständnisse auszuräumen.