„Es ist zunehmend schwieriger Mitarbeiter zu finden“

Job-Speed-Dating bietet Alternative zur Stellenanzeige

Sandra Montenari (v.l.) und Christoph Sellmann von der Firma Albert GmbH ziehen zusammen mit dem Jobcenter-Geschäftsführer Martin Steinmeier (r.) ein positives Resümee des Job-Speed-Datings. (Foto: Elisabeth Bormann)
Sandra Montenari (v.l.) und Christoph Sellmann von der Firma Albert GmbH ziehen zusammen mit dem Jobcenter-Geschäftsführer Martin Steinmeier (r.) ein positives Resümee des Job-Speed-Datings. (Foto: Elisabeth Bormann)

Es gibt die verschiedensten Wege, um nach neuen Mitarbeiter zu suchen: Über Anzeigen, auf der eigenen Internetseite oder über Facebook. Das Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) bietet zudem die Gelegenheit bei einem Job-Speed-Dating Arbeitgeber und Bewerber in kurzen Kennenlerngesprächen zusammenzubringen. Im Soester Hotel Susato kamen am vergangenen Dienstag (26. März 2019) 19 Arbeitgeber und über 100 Jobsuchende zusammen, um sich in Kurzgesprächen gegenseitig vorzustellen.

"Für uns wird es immer schwieriger geeignete Mitarbeiter zu finden", berichtet Sandra Montenari von der Firma Albert Franke GmbH. "Daher möchten wir dieses Angebot nutzen und vielleicht neue Bewerber ansprechen. Ich könnte mir vorstellen, dass -selbst wenn wir heute keinen neuen Mitarbeiter finden - sich herumspricht, dass wir Mitarbeiter suchen und diese Mundpropaganda hilft uns auch schon weiter." So wie ihr geht es vielen Arbeitgebern im Raum. Sie nutzen die Plattform, um sich als aktive und attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. "Heute reicht es nicht mehr aus, auf Bewerbungen zu warten. Man muss selbst aktiv werden", so Montenari. "Wir suchen für unseren Baustoffhandel einen Auslieferungsfahrer für unseren Kran-LKW, der auch körperlich arbeiten und Tätigkeiten im Lager und als Vorkommissionierer mitausüben kann. Solche Mitarbeiter sind gerade sehr gefragt, daher heißt es für uns neue Wege auszuprobieren und auch Wege zu gehen, mit denen wir Menschen ansprechen, die wir über die Tageszeitungen und Facebook nicht erreichen." Sechs Frauen und Männer stellten sich bei dem Baustoffhändler vor. Insgesamt führten die anwesenden Unternehmen über 180 Gespräche mit potentiellen neuen Mitarbeitern.

"Unsere Auswertung zeigt, dass rund die Hälfte also - 90 Gespräche - bei intensiven Vorstellungsgesprächen in den Unternehmen fortgeführt werden", resümiert Martin Steinmeier, Geschäftsführer des Jobcenters im Kreis Soest. "Das ist ein tolles Ergebnis und zeigt, dass wir mit unserer Veranstaltung wirklich eine interessante und gewinnbringende Alternative zum klassischen Bewerbungsverfahren anbieten. Der erste Kontakt ist einfach immer noch entscheidend." Arbeitgeber und Kunden, die gerne an dem Job-Speed-Dating am 03. April 2019 in Lippstadt teilnehmen möchten, erhalten weitere Informationen bei Thomas Hönemann (Telefonnummer: 02941 - 28679 540).