Ausschließlich telefonische Beratung

Corona Virus

Zurzeit ist das Jobcenter ausschließlich telefonisch zu erreichen. Alle Anliegen können über die Hotline des Jobcenters unter der Nummer

02921 106 500

mitgeteilt werden. Diese ist montags bis donnerstags von 08.00 bis 16:00 und freitags von 08.00 bis 12:30 Uhr erreichbar. Anliegen werden dort aufgenommen und an die zuständigen Mitarbeiter weitergleitet. Sie erhalten im Anschluss einen Rückruf.

Sie bekommen bisher noch kein Geld vom Jobcenter und möchten gerne einen Antrag stellen?

Dann füllen Sie bitte dieses Kurzformular aus. Wir rufen Sie zeitnah zurück. Sie können sich die Antragsunterlagen auch direkt downloaden und ausfüllen.

Wie reiche ich Unterlagen ein?

Bitte werfen Sie Ihre Unterlagen in den Briefkasten oder nutzen Sie das Online- Angebot von jobcenter.digital (siehe rechts). Vor allem Weiterbewilligungsanträge und Veränderungsmitteilungen können hier unkompliziert mitgeteilt werden. Die Registrierung erfolgt direkt über die Plattform. Alles Weitere erfragen Sie bei unserer Hotline.

 

Schnell, sicher und einfach

Der kurze Weg zum Jobcenter ist ab sofort digital. Weiterbewilligungsanträge und Veränderungsmitteilungen können über eine neue Onlineplattform der Bundesagentur für Arbeit eingereicht werden.

  • Anmelden
  • Ausfüllen
  • Absenden

Weitere Infos erhalten Sie unter: www.jobcenter.digital, im Film ↓ oder hier.

Laden Sie sich den Macromedia FlashPlayer herunter, um dieses Video anzusehen.

Aktuelles

Zusammen engagieren sich Martin Steinmeier (Geschäftsführer des Jobcenters AHA, links), Franziska Huerkamp, Ramona Keuker (Leiterinnen des Familienzentrums, Mitte) und Anna Maria Dedic (Mitarbeiter AHA, rechts) für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Arbeitsaufnahme durch Kinderbetreuung ermöglichen

70 Kinder werden derzeit im evangelischen Familienzentrum "Martin-Luther" in Soest betreut. Um die Zusammenarbeit zwischen dem Jobcenter AHA Kreis Soest und der Einrichtung weiter zu fördern, haben beide Seiten eine Kooperation geschlossen. Durch diese Vereinbarungen profitieren nicht nur Jobcenter und Familienzentrum, sondern zugleich Erziehende im Arbeitslosengeld-II-Bezug.
Um das Thema Unternehmenskultur ging es am vergangenen Donnerstag im Jobcenter AHA Kreis Soest: Birgit Rinke vom BVMW (2v.l.) beleuchte mit den Referenten Silke Rother (v.l.n.r.), Christiena Kirchhoff und Michael Hammerschmidt verschiedene Facetten dieses Themas.

Chancen der Integration nutzen

Die Vorteile und die Herausforderungen einer bunten Gesellschaft und vor allem einer bunten Mitarbeiterschaft standen am Donnerstag, 30. Januar 2020 im Mittelpunkt einer Veranstaltung des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) im Jobcenter in Soest. "Wichtig ist, sich klar zu machen, dass wir immer durch die eigene kulturelle Brille schauen. Nur wer dies weiß, kann sich anderen Einflüssen gegenüber öffnen", fasste Birgit Rinke vom BVMW, das Ergebnis des Abends zusammen.
Mit Arbeitskitteln ausgestattet besichtigten Jobcenter-Mitarbeiter die Firma Kampschulte.

Austausch unter Nachbarn

Seit Jahren arbeiten die Mitarbeiter des Jobcenters AHA Kreis Soest und der Wäscherei Kampschulte in Sichtweite. Immer wieder vermittelt das Jobcenter auch neue Mitarbeiter an das benachbarte Traditionsunternehmen. Keine Frage, dass es nun an der Zeit war, dem Nachbarn einen Besuch abzustatten. Die Jobcenter-Mitarbeiter erkundeten bei einer Betriebsbesichtigung das Gelände und lernten vor allem die Arbeitsplätze vor Ort kennen.
Mit strahlenden Kinderaugen schmückten die Kinder um Lisa Schnieck (2. v.l.) vom Soester Kinderhaus den Weihnachtsbaum im Foyer des Jobcenters. Darüber freuten sich besonders Martin Steinmeier (1.v.r.) und Barbara Schäfer (3.v.l.; Geschäftsführung des Jobcenters).

Weihnachtliche Klänge verzaubern Jobcenter

Mit Begeisterung haben 23 Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte "Das Kinderhaus" am vergangenen Donnerstag den Weihnachtsbaum im Foyer des Jobcenters in Soest geschmückt. In kürzester Zeit fanden gelbe Sterne und bunte Papierketten ihren Platz in dem grünen Baum. "Neben dem gebastelten Schmuck hat mir vor allem der tolle Gesang gefallen", schwärmt Martin Steinmeier, Geschäftsführer des Jobcenters. Denn nach getaner Arbeit stimmten die Kinder gleich das Lied "Oh Tannenbaum" an.
Mit Spaß haben die Kinder des Familienzentrums St. Lambertus den Tannenbaum im Foyer des Jobcenters AHA Kreis Soest in Werl geschmückt. Darüber freuen sich Martin Steinmeier, Geschäftsführer Jobcenter (4. v. r.) und Petra Scheferhoff, Leiterin des Familienzentrums (3. v. r.). Foto: Elisabeth Bormann/ Jobcenter AHA

Kooperation unterm Weihnachtsbaum

Weiße Schneemänner mit Tellerbäuchen, rote Engel, glitzernde Weihnachtskugeln und grüne Tannenbäume sorgen seit dem vergangenen Dienstag für Weihnachtstimmung im Foyer des Werler Jobcenters AHA Kreis Soest. Die Kinder des Familienzentrums St. Lambertus aus Bremen haben diesen Schmuck für das Jobcenter gebastelt. Denn ab sofort verbindet das Familienzentrum und das Jobcenter eine Kooperationsvereinbarung.
Fleißig haben die Jobcenter-Mitarbeiter Flaschendeckel für den guten Zweck gesammelt. Darüber freuen sich: Heinz Lenze (v.l.), Klaus Plümper (beide Aktionsbündnis gegen Polio), Doris Siebert (Mitarbeiterin Jobcenter AHA Kreis Soest) und Martin Steinmeier (Geschäftsführer Jobcenter).

Deckel sammeln für den guten Zweck

Ein halbes Jahr haben die Jobcenter-Mitarbeiter an den Standorten in Lippstadt, Soest, Werl und Warstein Flaschendeckel für den guten Zweck gesammelt. Vergangene Woche war Zähltag: Über 25.600 Deckel sind zusammengekommen. Diese wurden nun dem Aktionsbündnis Deckel gegen Polio übergeben.
Sie machen sich gemeinsam für Familien stark: Yvonne Neuberg (kath. Kita St. Josef), Laura Weiß (Kath. Kita St. Marien), Nadine Schrage (Kath. Kita St. Antonius), Anna Dedic, Martin Steinmeier (beide Jobcenter AHA Kreis Soest, v.l.).

Arbeitsaufnahme durch Kinderbetreuung ermöglichen

Jobcenter und Familienzentrum - beide Einrichtungen haben auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun. Auf den zweiten sieht dies anders aus. Wo wird das Kind betreut, wenn Eltern zeitnah eine Arbeit aufnehmen können? Wer bezahlt das Mittagessen im Kindergarten, wenn Eltern wenig Geld haben? Diese Fragen zeigen, wie sinnvoll eine Zusammenarbeit zwischen Familienzentrum und Jobcenter ist. Daher hat das Jobcenter AHA Kreis Soest mit dem Familienzentrum in Wickede eine Kooperation geschlossen.
Vom Format des Job-Speed-Datings überzeugt sind Thomas Hönemann (Jobcenter AHA Kreis Soest, v.l.n.r.), Norbert Neitemeier (Seniorenzentrum Metropol) und Michael Hammerschmidt (Jobcenter AHA).

Erfolgreiches Job-Speed-Dating

Das Arbeitgeber händeringend neue Mitarbeiter suchen, wurde einmal mehr beim Job-Speed-Dating des Jobcenters AHA Kreis Soest am vergangenen Mittwoch deutlich. Mehr als 25 Arbeitgeber kamen mit rund 90 vakanten Arbeitsstellen im Gepäck, um für ihr Unternehmen zu werben und neue Mitarbeiter zu finden. Rund 110 Arbeitssuchende nutzten diese Gelegenheit, um mit den anwesenden Personalverantwortlichen ins Gespräch zu kommen und sich selbst vorzustellen.
Über die gelungene Organisation der Bildungsmesse freuen sich Michael Quenkert (v.r.), Bernd Mues (beide Agentur für Arbeit), Michael Hammerschmidt und Andreas Krick (beide Jobcenter AHA Kreis Soest).

Organisatoren der Bildungsmesse ziehen positives Fazit

"Unsere Erwartungen wurden erfüllt", das war das einstimmige Fazit der Organisatoren von Jobcenter AHA Kreis Soest und der Agentur für Arbeit Meschede-Soest zur Bildungsmesse am vergangenen Samstag im Alten Schlachthof in Soest. Über 25 Bildungsträger präsentierten vor Ort ihre Angebote im Bereich Fort- und Weiterbildung. Rund 150 Gäste nutzten diese Gelegenheit um sich über einzelne Fortbildungsbereiche zu informieren und Fragen zur Finanzierung- und Fördermöglichkeiten zu klären.
Regina Grümme (hinten rechts), Jennifer Berhorst (hinten links, beide Geschäftsführerinnen Grümme GmbH) und Petra Jürgensmeier (hinten Mitte) sind das beste Beispiel für den Erfolg des neuen Teilhabe- und Chancengesetzes. Davon sind Christian Kühni (vorne), Kerstin Hempelmann (2.v.l., beide Jobcenter AHA Kreis Soest) und Martin Steinmeier (Geschäftsführer Jobcenter) überzeugt.

„Schnell war klar, die stelle ich ein“

"Es ist wirklich schwierig neue Mitarbeiter zu finden", berichtet Regina Grümme, Geschäftsführerin des gleichnamigen Lotto-Tabak-Presse-Geschäfts in der Kauflandpassage in Lippstadt. "Als ich dann von dem neuen Gesetz zur Förderung von Langzeitarbeitslosen gehört habe, dachte ich, das ist meine Chance." Sie nimmt Kontakt mit dem Jobcenter auf. "Schon die erste Bewerbung die ich von dort erhielt war ein Volltreffer. Noch während der Probearbeit war klar, Petra Jürgensmeier stelle ich ein."
Zufrieden blicken Martin Steinmeier (Geschäftsführer Jobcenter), Barbara Schäfer (stv. Geschäftsführerin), Michael Hammerschmidt (Bereichsleiter Integration) und Thomas Schweins (Bereichsleiter Leistung) auf das Jahr 2018 zurück.

Neues Konzept für Langzeitarbeitslose - Geschäftsbericht vorgestellt

"Durchgehend gut", so lautet knapp das Resümee des Jobcenter-Geschäftsführers Martin Steinmeier über das vergangene Jahr. Während einer Pressekonferenz stellte er den Geschäftsbericht 2018 vor. "Insgesamt konnten wir mit 3.349 Integrationen zahlreiche Menschen in den Arbeitsmarkt integrieren. Damit ist es uns gelungen, unser zuvor gestecktes Ziel deutlich zu übertreffen." Neben dem Bericht stand auch das neue Teilhabechancengesetz des Bundes im Mittelpunkt der Konferenz.
Die Einstellung neuer Mitarbeiter stand beim BVMW-Abend im Soester Jobcenter im Mittelpunkt. Über die erfolgreiche Veranstaltung freuten sich Barbara Schäfer (stv. Geschäftsführerin des Jobcenters), Bernd Ennemann, (Fachanwalt für Arbeitsrecht), Andreas Kerschl (BVMW) und Michael Hammerschmidt (Bereichsleiter Jobcenter).

Gute Mitarbeiter sichern Zukunft

Die Einstellung neuer Mitarbeiter stand im Mittelpunkt des Infoabends des Bundesverbands der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) am vergangenen Donnerstag. Rund 25 Arbeitgeber aus der Region kamen im Jobcenter AHA Kreis Soest zusammen, um sich über die richtige Gestaltung von Arbeitsverträgen und die Einstellung neuer Mitarbeiter über Förderprogramme des Jobcenters zu informieren.
Sandra Montenari (v.l.) und Christoph Sellmann von der Firma Albert GmbH ziehen zusammen mit dem Jobcenter-Geschäftsführer Martin Steinmeier (r.) ein positives Resümee des Job-Speed-Datings. (Foto: Elisabeth Bormann)

„Es ist zunehmend schwieriger Mitarbeiter zu finden“

Es gibt die verschiedensten Wege, um nach neuen Mitarbeiter zu suchen: Über Anzeigen, auf der eigenen Internetseite oder über Facebook. Das Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) bietet zudem die Gelegenheit bei einem Job-Speed-Dating Arbeitgeber und Bewerber in kurzen Kennenlerngesprächen zusammenzubringen. Im Soester Hotel Susato kamen am vergangenen Dienstag (26. März 2019) 19 Arbeitgeber und über 100 Jobsuchende zusammen, um sich in Kurzgesprächen gegenseitig vorzustellen.